Entdecken Sie die den Mainstream Teil der Insel

AGIOS FOKAS

Sehr beliebt bei Windsurfern, hat AGIOS FOKAS sonst nicht sehr viel zu bieten.

Es gibt einen ungepflegten Strand mit grauem Sand.

ASFENDIOU

Westlich vom Asklepieion befindet sich in den grünen Hängen des Berges Dikeos eine Ansammlung von kleinen Dörfchen, die unter dem Namen ASFENDIOU zusammengefasst werden.

Versteckt im Grün des größten Waldgebiets der Insel, ist es leider der einzige Teil von Kos, den man heutzutage wirklich traditionell nennen kann.

In PALAIO PILI gibt es eine wunderschöne alte Burg, die auf dem höchsten Punkt eines Berges steht und wundervolle Aussichten über die Hügel und das Meer bietet.

ASOMATI hat die bildhaftesten weißgewaschenen Häuser der Insel, währen EVANGELISTRIA einige der besten Tavernen hat.

In Richtung Süden befindet sich ZIA, ein sehr schönes Dorf, was allerdings von Touristen überfüllt ist, welche mit Turnussen nach Zia gebracht werden, um dort die wunderschönen romantischen Sonnenuntergänge zu genießen.

Die Tavernen sind für ihr gutes Essen bekannt und das Dorf beherbergt die älteste Windmühle der Insel.

EMBROS THERMI

Hinter der Landzunge an der südlichen Küste befinden sich die heißen Thermalquellen von EMBROS THERMI.

Der Strand ist hier nicht so überfüllt, was zu verstehen ist, da sich hier bröckelnde Felswände befinden und es schwarzen vulkanischen Sand gibt.

Aber die Nähe zu Kos Stadt, eine Linienbusverbindung und das Interesse an natürlichen Thermalquellen machen die Therme zu einem beliebten Tagesausflugsziel.

Das Thermalbecken geht direkt ins Meer über und es gibt einen Kiesstrand, was das Schwimmen und Schnorcheln ideal macht, allerdings ist es ein nicht ganz entspannter Fußweg, um zur Therme zu gelangen.

KOS STADT

Obwohl der Pauschaltourismus die Insel schon lange erreicht hat, hat Kos immer noch etwas Magisches zu bieten, was auch die etwas anspruchsvolleren Besucher beeindruckt.

KOS STADT ist ein großartiger Mix aus Stränden, Open-Air-Nachtclubs und antiken Ruinen, die sich landeinwärts vom Hafen in alle Richtungen ausbreiten.

Es gab 1933 ein Erdbeben, wodurch sehr viele antike Ruinen ans Licht kamen, welche schnell von den Italienern ausgegraben und restauriert wurden.

Der Hauptplatz der Stadt, der Eleftherias Square, ist heute frei von motorisiertem Verkehr und hat die fein säuberlich restaurierte Deftedar Moschee und einige imposante, wenn nicht pompöse italienische Gebäude, wovon sich in einem davon das Archäologiche Museum der Insel befindet, welches eine kleine aber exzellente Sammlung von römischen Skulpturen und Mosaiken aus dem 3. Jahrhundert zu bieten hat.

PLATANI

Im Hinterland von Kos-Stadt ist das Dorf PLATANI, die letzte Zuflucht für die schwindende muslimische Gemeinde der Insel.

In den 1960er Jahren gab es hier etwa 3000 muslimische Einwohner, die aus der Türkei kamen. Heute sind es nur noch wenige Hunderte.

In der Nähe gibt es einen jüdischen Friedhof, der von Pinien umgeben ist.

Die Daten auf den Grabsteinen enden abrupt in den 1940er Jahren, als die deutschen Besetzer die Juden in die Konzentrationslager einliefern lassen hat.

PSALIDI

Ungefähr 3km südlich von Kos Stadt befindet sich PSALIDI.

Die Strände sind aus dreckigem Kies und aufgrund der steilen Wege nicht sehr einfach zu erreichen.

Die beste Gegend ist als Blue Beach bekannt, wo es zumindest eine gemütliche Rasenfläche gibt, die zum Sonnen einlädt.

Der einzige Grund, um diesen Ort zu empfehlen, ist die Nähe zu Kos Stadt für die Urlauber, die Wert legen auf ein ausgeprägtes Nachtleben. Die Busse sind sehr regelmäßig und günstig.