Die Südküste ist die bekannteste Küste der Insel mit endlosen Sandstränden.

Das Meer ist auf der südlichen Seite normalerweise sehr viel ruhiger als im Norden, aber auch ein wenig kälter.

Durch die Berge ergeben sich wunderschöne Landschaften, welche interessanter sind als der flache Norden. Die Landschaft kann auch sehr wild werden.

AGIOS STEFANOS

Der Strand von Kamari geht westlich in AGIOS STEFANOS über.

An diesem Punkt ist die Insel nur ca. 1 km breit und sogar südliche Strände wie dieser sind vor den Meltemi Winden geschützt.

An der Küste sind Überreste von ein paar sehr gut erhaltenen Basilika aus dem 6. Jahrhundert. Es gibt exzellente Vogel-Mosaike, welche aber normalerweise von Staub überdeckt sind.

STRÄNDE IM SÜDEN

Der CAMEL Beach ist sehr schön mit feinem goldenen Sand. Es ist der beliebteste Strand für Nudisten.

Der PARADISE Beach ist aufgrund von vulkanischen Aktivitäten unter Wasser, die das Wasser wärmen, auch unter dem Namen BUBBLE Beach bekannt.

Der BANANA Beach ist sehr sauber und wunderschön. Die kleinen Sanddünen sind von Wacholder überspannt. Man nennt den Strand auch Lagada.

Am SUNNY Beach ist es ruhiger als an den anderen.

Der MAGIC Beach, auch Poleni genannt, ist der längste und breiteste von allen.

Der XEROKAMBOS Beach oder EXOTIC Beach ist hinter einem Schießplatz des Militärs, also seien Sie auf der Hut.

KAMARI

Die KAMARI Bucht ist der Ferienort von Kefalos mit einem meist kieselsteinigem Strand, der sich fast bis Agios Stefanos ausstreckt.

Die Küste mit Kiesstrand geht unter Wasser in große Steine über und das Wasser wird sehr schnell tiefer, es ist also nicht optimal für kleine Kinder. Den besten Sand findet man in der Nähe des Club Med Komplexes, wo man sehr gut schwimmen und vor allem auch schnorcheln kann.

Die vorgelagerte Insel KASTRI ist sehr nah und durch Schwimmen zu erreichen. Das Wasser ist kristallklar, allerdings ist es auch als das kälteste Wasser der ganzen Insel bekannt.

KARDAMENA

Nur eine Generation zurück, hatte KARDAMENA alles, was es für ein malerisches griechisches Fischerdorf haben musste.

Beeindruckend, freundlich und insbesondere sehr bekannt für die Feinkeramik.

An der Küstenlinie gibt es unzählige Bars und Cafés mit wunderschönem Blick auf das Meer und an beiden Seiten geht  Promenade in weite Sandstrände über, welche sich über ca. 5 km ausstrecken und das gewöhnliche Entertainment bieten.

Von Kardamena aus ist die Vulkaninsel Nisyros sehr gut mit einer kleinen Fähre zu erreichen. Es ist wahrscheinlich das, was sich am meisten lohnt, wenn Sie nicht gerade ein headbangender Clubbesucher sind.

KEFALOS

Das Dorf ist hoch gelegen und bietet Ausblicke entlang der gesamten Südküste mit der Altstadt im Rücken und der sich ausbreitenden Bucht von Kamari unterhalb. Die Altstadt ist ein attraktiver Mix aus weißgewaschenen Häusern mit bunten Türen und Fenstern.

Noch ein Stückchen höher befinden sich die Zwillingshügel der Berge Zini und Latia, welche einen beeindruckenden Hintergrund liefern. Beide sind mit Funkmasten ausgestattet und in Zini werden Steinbrüche betrieben. Hier endet auch die Buslinie und es beginnt das Gebiet für abenteuerreiche Wanderungen oder Ausflüge in die westliche Wildnis, welche auf dem halbinselförmigen CAPE KIKELLO endet.

Regelmäßige Touren, die angeboten werden, führen zu einer Byzanthischen Kirche, zum antiken Amphitheater von Astypalaia (sollte in früheren Zeiten zur Inselhauptstadt werden) und zur Höhle von ASPRI PETRA, von der man sagt, dass sie in der Jungsteinzeit bewohnt worden sein soll.